04125 3989923  Am Altenfeldsdeich 16, 25371 Seestermühe

Witterungsschutz-Ausschreibungen

WITTERUNGSSCHUTZMASSNAHMEN SIND ENTSCHEIDEND FÜR DEN SCHUTZ VON GEBÄUDEN UND DEREN STRUKTUR VOR UMWELTEINFLÜSSEN

WITTERUNGSSCHUTZMASSNAHMEN SIND ENTSCHEIDEND FÜR DEN SCHUTZ VON GEBÄUDEN UND DEREN STRUKTUR VOR UMWELTEINFLÜSSEN

Durch eine sorgfältige Planung und Umsetzung von Schutzsystemen gegen Witterungseinflüsse lässt sich die Lebensdauer von Gebäuden effektiv verlängern. Hierzu zählen insbesondere Dachkonstruktionen, Fassadenelemente und Entwässerungssysteme. Es ist unerlässlich, Witterungsschutzsysteme in regelmäßigen Abständen zu warten und instand zu halten, um sicherzustellen, dass sie optimal funktionieren.

Witterungsschutz in Ausschreibungen

StLB-Bau als Hilfestellung für Witterungsschutz-Ausschreibungen

Solarmodulinstallation

Solarmodulinstallation

Techniker installiert Solarmodule auf einem Dach.

Das nachfolgende Beispiel soll erneut verdeutlichen, wie vielschichtig die Maßnahmen sind, die im Kontext des Witterungsschutzes berücksichtigt werden müssen. Wie zuvor mehrfach erwähnt, bietet das Standardleistungsbuch-Bau (StLB-Bau) wertvolle Unterstützung bei der Erstellung von Ausschreibungstexten. Dort sind unter anderem auch für den Witterungsschutz folgende Schwerpunktleistungen exemplarisch aufgeführt. Im StLB-Bau werden alle diese Leistungen nach dem gleichen Grundprinzip beschrieben.

Fallbeispiel:

  • Standardbeschreibungen

  • Wetter- bzw. Winterbau-Schutzmaßnahmen

  • Zeichnungen und soweit erforderlich, Berechnungen. in Ausschreibungen zu handhaben.

Beispielhaft handelt es sich um folgende Witterungsschutzmaßnahmen bzw. -konstruktionen:

  • Einhausungen von Wänden

  • Bekleidungen von Dächern und Wänden (z.B. Wetterschutzdächer)

  • Auflagergerüste für Wetterschutzdächer (das können erheblich aufwendige Leis-tungen sein)

  • Schneefang auf dem Dach,

  • Begleitheizung in einer Rinne oder des Fallrohrs

  • Schutz vor Vereisung, oder Laubfang, um Verstopfungen zu vermeiden.

  • Auch Hochwasserschutz um das Objekt zu schützen.

  • Vorsorge-, Schutzmaßnahmen -Einzelbauteile

  • Wetterschutzmaßnahmen für Montage-oder andere Öffnungen (temporäre Öff-nungen zum Einbringen von Aggregaten in Dächern, Decken, oder Wänden)

  • Dachrinnen, Regenfallrohre, flüssigkeitsführende Rohrleitungen (gegebenenfalls Begleitheizung)

  • Durchführung von Vorsorge-, Schutzmaßnahmen für Einzelbauteile

  • Einhausungen, Überdachungen für Lager bzw. Baustelleneinrichtung

  • temporären Rammschutz, Anfahrschutz und andere geeignete Sicherheitseinrich-tungen

  • Verankerungen, Abspannungen für Dächer und/oder Wände als Witterungsschutz

  • Beheizen von Räumen oder vorübergehenden Einhausungen unterschiedlicher Art

  • Witterungsschutz durch Maßnahmen der Entfeuchtung bzw. Trocknung jeglicher Materialien, bauliche Einrichtungen usw.

  • temporäre Einrichtungen zum Heizen, Trocknen oder auch Beleuchten

  • und letztlich Herstellung des Witterungsschutzes für die Baustelleneinrichtung selbst (man denke nur an die Beheizung von Bürocontainern und ähnlichem.)

Die Breite der verfügbaren Optionen erfordert bei solchen Ausschreibungen eine umfangreiche Sorgfalt und eine fundierte Vorabschätzung, um die spezifischen Gegebenheiten im jeweiligen Fall angemessen zu berücksichtigen.